Newsarchiv > SV Reelsen - SV Brenkhausen / Bosseborn II 1-0

Schon früh in der Partie war unserer Mannschaft anzumerken, dass sie sich heute -vor allem defensiv-  von einer völlig anderen Seite zeigen wollte. Bemerkenswerte Aggressivität im Zweikampfverhalten und ungeahnte Präsenz im Luftraum bildeten die Basis für gut herausgespielte Vorstöße in des Gegners Spielhälfte.
Hochkarätige Chancen für unsere Equipe waren die Folge.  Ein ums andere Mal klärte allerdings der glänzend aufgelegte Keeper der Gäste aus Brenkhausen, welcher stets noch die Hand oder zuweilen auch einen Fuß am vermeintlichen Führungstreffer hatte. Vorm Tor erfolglos, jedoch trotzdem hochmotiviert ging unser Team in die Halbzeit-Pause.

Nach dem Pausentee bot sich den Zuschauern ein unverändertes Bild. Der heimische SV zeigte nun jedoch seine bis dato ungeahnten Qualitäten bei Standardsituationen: Mittelfeldmotor und Motivator vom Dienst  Johannes Weise-Emden erzielte nach butterweicher Ecke das heiß ersehnte und hoch verdiente 1:0 für seine Farben durch einen wuchtigen Kopfball.
Die Blau/Weißen entwickelten nun eine gewisse Cleverness, ließen den Gegner kommen und konterten ihn sogleich eiskalt aus.
Lediglich das befreiende 2:0 wollte partout nicht fallen.
Daran änderte auch ein von Eddy Janzen mustergültig herausgeholter Strafstoß nichts, da dieser vom sprichwörtlichen Teufelskerl zwischen den Pfosten des Gegners sehenswert pariert wurde, was Schützen Dankrad Tielker schier zu Verzweiflung brachte. Auch zahlreiche weitere Torchancen wurden leichtfertigst vergeben.

Die neu formierte Reelsener Hintermannschaft ließ heute jedoch nichts anbrennen. Die verzweifelten Angriffe der Brenkhausener zerschellten förmlich an dem zum ersten Mal auf der Position des Liberos eingesetzten Abwehr-Recken Stanislav Seifert, der als etatmäßiger Stürmer normalerweise auf Torejagd geht, seine neue Aufgabe an diesem Tage aber mit Bravour meisterte.
Die Erleichterung  stand Akteuren und Trainern ins Gesicht geschrieben, als auch die hektische Schlussphase überstanden war. Der SV hat heute zwischenzeitlich herzerfrischenden Offensivfußball zelebriert, stand jedoch als es darauf ankam hinten durch konzentrierten und kämpferischen Einsatz sicher und sattelfest.
Um sich in der Tabelle Luft nach unten zu verschaffen muss an diese -auch mannschaftlich gute- Leistung im nächsten Spiel aber unbedingt angeknöpft werden.
 

Bericht : Tim Gemmeke



Veröffentlicht am
18:15:05 05.10.2008