Grützner glaubt fest an den Klassenerhalt

Reelsen (tim). Eines steht fest: Langweilig wurde es beim Aufsteiger SV Reelsen in der Hinrunde nie. Erst die neue Liga. Dann ein neuer Trainer alter Schule. Allerdings auch nur für drei Spieltage. Dann kam gleich der nächste neue Mann. Der hingegen, war so auch gewollt. Andreas Grützner folgte zwar auf Wunsch der Mannschaft - konnte die Mannschaft bis jetzt aber auch nicht vor dem letzten Tabellenplatz bewahren.


Nichtabstieg

Meister: Es sind ja nur zwei Mannschaften, die in Frage kommen. Mich überrascht, dass Brenkhausen nicht klar vorne liegt. Aber wenn sie souverän auftreten, packen sie das.

Absteiger: Wir nicht.

Schönster Sieg: Das 3:2 gegen den SV Höxter II, da haben wir 75 richtig gute Minuten geboten.

Bitterste Niederlage: Das 0:11 gegen Brenkhausen tat schon ziemlich weh. An dem Tag haben wir kollektiv komplett versagt. (tim)

Denn fünf Pünktchen aus zwölf Spieler unter seiner Regie sind natürlich auch für ihn viel zu wenig. Zweifelsfrei. "Darüber muss man auch nicht diskutieren", so Grützner, "doch man kann auch mit wenigen Punkten zufrieden sein." Und das ist er dann schon irgendwie. "Wir haben ganz, ganz viel verändert", berichtet Grützner und schiebt hinterher: "Beziehungsweise wir sind auch noch dabei."


Die Reelsener Spielidee wurde grundlegend umstrukturiert, mit der Handschrift von Grützner. Die Ausrichtung wurde verbessert, vor allem das mannschaftstaktische Verhalten angegangen. Schritt für Schritt will Grützner so zum Klassenerhalt. "So etwas geht ja auch nicht vom einen auf den anderen Tag", weiß er, zumal seine Jungs dazu neigen, die Durchsetzung dieses Konzepts manchmal auch zu erschweren. "Sie versuchen dann, die Dinge zu schnell umzusetzen und verlangen zu viel von sich", spricht Grützner von einer gewissen Übereifrigkeit. Für ihn sei es nur normal, dass es in einem solchen Lernprozess nicht immer nur vorwärts geht. Tage, wie das 0:11 gegen den SV Brenkhausen/Bosseborn nehme er dafür auch mal in Kauf.

Ansonsten macht er einen vollkommen überzeugten Eindruck. Von der Mannschaft, "in der ganz schön was drinsteckt und die wissbegierig ist, lernen will", vom Verein, "in dem man sich einfach wohlfühlen muss" und von der Ligatauglichkeit: "Wir wollen zeigen, dass wir in diese Liga absolut reingehören, auch wenn das mit nur acht Punkten auf dem Konto weit weg erscheint."

Doch : Noch ist die Konkurrenz in unmittelbarer Reichweite, vorzeitige Resignation also verfrüht. Und stattdessen gibt es auch ganz andere Zeichen. Zeichen, die der Mannschaft sowohl Wille und Hoffnung bescheinigen. "Ich habe die Jungs zum Auftakt gefragt, wer in der nächsten Saison wieder in der B-Liga spielen will", sagt Grützner und packt die Antwort gleich dabei: "Keiner." Das Gegenrezept dafür, es besteht aus simplen wie essentiellen Zutaten. "Eine Mischung aus den Grundtugenden und dem einen oder anderen richtig guten Fußballer." Und davon stoßen zur Rückrunde gleich einige neu zum Team. Mit Marcel Koch (TuS Bad Driburg), Jörg Stolte, Marcel Kunkel (beide SV Herste), Marcel Karbstein (Spvg. Rolfzen/S/E) und Rückkehrer Matheusz Kohls (FC Nieheim) hat Grützner nun "mehr Qualität und dazu einen ordentlichen Konkurrenzkampf".

Und dann wäre da ja auch noch ein Leistungstrio, bestehend aus Andrej Derksen, Anatoli Wall und Marcel Schiller, die jeweils weiterhin mit einem Kreuzbandriss ausfallen. Vielleicht stünden die bald auch wieder zur Verfügung. Langweilig wird es also auch in der Rückrunde nicht, in Reelsen.

Quelle: NW
 



Veröffentlicht am
21:16:54 14.02.2013