FC 99 Aa-Nethetal - SV Reelsen 3:0 (2:0)


Machten den Auftakt: Ricardo Rendeiro (l.) vom SV Reelsen im Duell mit seinen Widersacher vom FC Nethetal Raphael Micus und Andreas Pott (Nr. 9). | FOTO: LÜDDECKE


Riesel (tim). Vorhang auf zur neuen A-Liga Saison. Vorgezogen, ließen der FC Aa Nethetal und Aufsteiger SV Reelsen bereits gestern Abend den Startschuss ertönen. Ihren ersten Spitzenreiter hat die sonst noch unbefleckte Tabelle damit auch schon: Den FC Aa Nethetal. Nach einem 3:0-Auftaktsieg fuhren die Hausherren erwartungsgemäß den ersten Dreier der Saison ein. Aufsteiger Reelsen wusste die Aufstiegseuphorie indes nicht über die Sommerpause zu konservieren.
Die A-Liga-Frischlinge aus Reelsen wurden in der neuen Spielklasse von der Schmidt-Elf gleich mal kurzerhand ausgewogen, fielen im Gegensatz zu dem Kreisligamittelgewicht von der Nethe aber beträchtlich ab. Man durfte die Neulinge für gemeinhin als zu leicht befinden, vor allem in Sachen Durchschlagskraft. In der Offensive agierte der SVR noch viel zu grün hinter den Ohren. Dabei schlugen sie sich äußerst manierlich. "Einer für alle, alle für einen", deutete Trainer Bernhard Thöne vor Anpfiff auf die etwas limitierten Mittel. Doch die Gäste versteckten sich nicht - mussten sie auch gar nicht. Tüchtig gingen sie zu Werke, traten als homogene Einheit auf und bieten Paroli. Bei Nethetal machte Pferdelunge Raphael Micus vorne ordentlich Betrieb, dankbare Abnehmer fanden sich bis dato aber keine. Als Michael Körner nach gut einer Viertelstunde, völlig blank vorm SV-Tor, lieber quer legt anstatt einfach einzunetzen und den Ball vertändelt, war das Raunen am Spielfeldrand schon recht
deutlich zu vernehmen. Eine Aktion später machte er es jedoch besser, vernachlässigte seine Uneigennützigkeit und traf selber zum 1:0 (19.). Nethetal hatte den Aufsteiger jetzt besser im Griff. Einzig ein Distanzschuss von Maurice Pehle sorgte für Gefahr (25.). Dann aber nagelte Raphael Micus eine Direktabnahme humorlos ins lange Eck: 2:0, alles etatmäßig. Doch Reelsen steckte zu keinem Zeitpunkt auf, vor allem Sturmspitze Luckas Becker war kaum in den Griff zu kriegen, sein 25-Meter-Schuss titschte vom Rasen allerdings nur an den Pfosten (39.).
In Durchgang zwei gingen Nethetal Präzision und Spritzigkeit stetig ab, nach gut einer Stunde schien der FC platt. Reelsen zeigte bisweilen gute Ansätze, versuchte das Spiel an sich zu reißen wirkte aber immer wieder eine Spur zu frisch, wie auch Coach Thöne vernahm: "Vorne sind sie zu unerfahren." Johannes Bröker drückte kurz vor Schluss noch eine Hereingabe von Münkoff über die Linie(88.), FC-Coach Sven Schmidt sah den Auftakt positiv: "Wir sind erst mal gut in die Serie reingekommen, die drei Punkte zählen."

FC Aa Nethetal: Kleibrink, Münkoff, Hartmann, Bröker, Ritzenhoff, D. Rampe, Rempe, Pott, Micus, Körner (70. Pedazus), Kornhoff (65. Stiewe)

SV Reelsen: Ring, Müller (40. Ethner), Glaeser, Pehle, Gemmeke, Becker, Tesmann, Wiebe, Rendeiro (77. Weise-Emden), Reim, Koch.

Tore: 1:0 Körner (19.), 2:0 Micus (35.), 3:0 Bröker (88.)

Quelle: NW-News





Veröffentlicht am
21:16:35 16.08.2012