Der Klassenerhalt hat Priorität

Zehn Jahre ist es her, als Bernhard Thöne beim SV Nieheim/West zum letzten Mal an der Linie stand. Der Coach übernimmt nun den A-Liga-Aufsteiger SV Reelsen. Mit 66 Jahren ist auch für den Altenbekener noch lange nicht Schluss. WB-Mitarbeiter Rene Wenzel hat bei Bernhard Thöne nachgefragt.

Herr Thöne, Sie waren bereits als Trainer in Langeland, Alhausen, Bergheim und Nieheim/West aktiv. Doch die letzte Amtszeit liegt schon zehn Jahre zurück. Was haben Sie in der Zeit ohne Trainerposten gemacht?

Thöne: Eigentlich wollte ich mich nach meiner Station beim SV Nieheim/West sportlich zurückziehen. Ich habe trotzdem das Fußballgeschäft aufmerksam verfolgt und oft Spiele von verschiedenen Mannschaften beobachtet. Ansonsten war ich oft wandern und Fahrrad fahren.


Reelsen und Ihr Wohnort Altenbecken liegen nur zehn Kilometer auseinander. Wie kam es zum Kontakt mit dem A-Liga Aufsteiger?
Thöne: Durch alte Bekannte, die ich noch aus meiner Zeit als Trainer gut kenne. Ich wurde von den Verantwortlichen angesprochen. Doch die Entscheidung fiel mir nicht leicht. Ich musste lange überlegen und nachdenken. Als ich die ersten Partien vom SV Reelsen verfolgt habe, war mir klar: Die Mannschaft hat viel Potenzial und macht einen sehr guten Eindruck.

Für Sie geht es nun an eine neue Wirkungsstätte. Welche Erwartungen haben Sie an den SV Reelsen? Haben Sie sich schon Ziele für die kommende Saison gesetzt? Thöne: Der Klassenerhalt hat Priorität. Ich will mit dem ganzen Verein ehrlich umgehen und ein tolles Verhältnis haben. Die ersten Eindrücke vom Team und den Verantwortlichen waren sehr positiv. Ich freue mich auf die Vorbereitung und natürlich auf die anstehende Spielzeit mit dem Verein.

Als Spieler waren sie in Altenbeken und Bad Lippspringe am Ball. Daher können Sie auch höherklassige Erfahrungen vorweisen. Wie schätzen Sie das Höxteraner Kreis-Oberhaus ein? Thöne: In unserem Kader werden einige Kicker mit A-Liga Erfahrung auf dem Platz stehen. Mit diesen Spielern werde ich mich speziell über die Stärken der Vereine unterhalten und mir einige Ratschläge einholen. Wir wollen einen guten Saisonstart hinlegen, um eine ordentliche Ausgangsposition zu besitzen.

Die Vorbereitung beginnt an diesem Freitag mit einem Treffen, um sich richtig kennen zu lernen. Am Montag folgt dann die erste Trainingseinheit. Auf welche Schwerpunkte werden Sie besonders Wert legen? Thöne: Wir werden drei Einheiten pro Woche absolvieren. Zudem bestreiten wir mehrere Testspiele. Für mich stehen Kondition und Zusammenhalt an erster Stelle. Das Wir-Gefühl muss auf alle Fälle auch beim SV Reelsen vorhanden sein, um die angestrebten Ziele zu erreichen.

Quelle: Westfalen-Blatt





Veröffentlicht am
12:56:48 16.07.2012