Top fünf ist das Ziel



Reelsens Trainer Ralf Steinig (v.h.l.) mit Andrej Derksen, Martin Niggemann, Michael Lambek Anatoli Wall (v.v.l.), Marcel Schiller und Uwe Rohde. | FOTO: BERNARD


Reelsen (sib). Nach 28 Spieltagen landete der SV Reelsen in der letzten Saison auf dem sechsten Platz in der Kreisliga B. Bei 41 Punkten fehlten weitere sechs, um an Steinheim vorbeizuziehen. Das könnte nächste Saison anders werden. "Wir wollen unter die ersten fünf Mannschaften", formuliert Betreuer Dirk Meister den Anspruch der Mannschaft.

Die Voraussetzungen dafür scheinen denkbar gut. "Die Mannschaft ist bis auf drei Abgänge zusammen geblieben", weiß Meister zu berichten. Im Gegenzug gelang es den Kader in allen Mannschaftsteilen zu verbreitern. Marcel Schiller ist die neue Alternative auf der Torwartposition.
Der 25jährige kommt aus der Kreisliga A vom SV Bergheim.

Vom SV Alhausen/Pömbsen kommen Stürmer-Routinier Uwe Rohde und Verteidiger Michael Lambek. Letzterer wird auf seiner Position von Andrej Derksen unterstützt (Spvg. Brakel II). Brakels "Zehner" Anatoli Wall wird in Zukunft das Reelsener Mittelfeld verstärken. Die letzte Positionierung der Sportvereinigung im Tabellen-Niemandsland der A-Liga war wohl der hauptsächliche Grund für den Wechsel zum SVR. Offensiv-Allrounder Martin Niggemann von SG Sandebeck/Langeland ist im Mittelfeld sowie im Sturm einsetzbar. Reelsen hat sich um gestandene Kreisligaspieler verstärkt.

Schwer wiegen aber auch die Abgänge. Marius Witte verbessert sich und wechselt zum Bezirksligisten SV Dringenberg, der von seinem ehemaligen Jugendtrainer Richard Soethe betreut wird. Piero Osvaldo Rizzello Margari will bei Dringenbergs Ligakonkurrenten TuS Erkeln ganz oben mitspielen. Simon Czerwinskis Ziel ist noch unbekannt.

Die Stammelf ist B-Lizenztrainer Ralf Steinig aber weitestgehend erhalten geblieben. Die Saisonerwartungen erscheinen so durchaus realistisch. Nur der ganz große Wurf wird wahrscheinlich noch ausbleiben. In der Rolle des Favoriten sehen die Reelsener eher den SV Ottbergen/Bruchhausen und den SV Steinheim .

Quelle: NW


Veröffentlicht am
10:35:43 06.08.2011